Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonmodellbau-Online • Archiv für den Kartonmodellbau • www.papermodels.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 30. Mai 2011, 11:22

Schloss »BLATNÁ« (Albatros 1987) 1:150 • Richard Vyškovský

Schloss »BLATNÁ« Richard Vyškovský 1:150 - Albatros 1987

Eine der angenehmsten Aufgaben besteht (für mich) in der Vorstellung
von Modellbogen, die einerseits nur noch antiquarisch zu bekommen sind
(wenn überhaupt) und andererseits einen weiteren, tiefen Einblick in das
künstlerische Schaffen der gestalterischen europäischen Topliga gibt.
Wozu - darüber kann es nicht den geringsten Zweifel geben - der tschechische
Architekt Richard Vyškovský gehört.

Sein Lebenswerk wurde bis Ende März 2010 in Prag mit einer sehenswerten Ausstellung
gewürdigt (Siehe hier http://www.muzeumkarlovamostu.cz/akce/mu…yskovskeho/%20/ LINK NICHT MEHR GÜLTIG (10.12.2014)

Daher freue ich mich sehr darüber, heute den Modellbogen »Schloss Blatna« vorstellen zu können . . .



© 2006 David Paloch - Diese Datei ist lizenziert unter der Creative Commons-Lizenz Attribution ShareAlike 2.5

Technische Beschreibung des Modellbogens:

Modell: Schloss »Blatná«
Maßstab: 1:150
Konstrukteur(e): Richard Vyškovský
Format: 240 x 330 mm
Seiten: 10 Blatt Modellbogen + 6 Seiten Cover
Anzahl der Teile: k. A.
Länge: ca. 550 mm
Breite: ca. 350 mm
Höhe: ca. 150 mm
Materialien: Modellbogen = ca. 200 g/qm Offsetkarton, Elfenbein
Druck: mehrfarbiger Offsetdruck
Verarbeitung: geschnitten, lose in Umschlag eingelegt
Gesamtgewicht: ca. 200 gramm
Herausgeber: Albatros / Prag
Hersteller: Albatros
Bestellnummer: k.A.
Erstveröffentlichung: 1987
Preis: (1987) 10 Kcs
Bezugsmöglichkeit: nicht mehr lieferbar


http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

2

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:53



© 2006 David Paloch - Diese Datei ist lizenziert unter der Creative Commons-Lizenz Attribution ShareAlike 2.5

Zitat

zitat aus Wikipedia
Das Schloss Blatná steht in der Stadt Blatná 60 km nordwestlich
von Ceské Budejovice im Jihoceský kraj, Tschechische Republik.

Die ursprüngliche Burg mit einer Kapelle entstand im 13. Jahrhundert.
Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte 1235. Ab dem 13. Jahrhundert
gehörte die Burg den Bavoren von Strakonitz. Im 15. Jahrhundert zur Zeit
der Herrschaft des Zdeniek Lev von Rosental wurde die Burg in eine
Wasserburg umgebaut. Die Schwester des Lev heiratete Georg von
Podiebrad und wurde böhmische Königin. 1520 bis 1530 baute der
königliche Architekt Benedikt Ried Teile in ein frühes Renaissanceschloss
um. Einen weiteren Ausbau nahmen nach 1575 die Herren von Rozdražov
vor und ab 1695 die Herren von Serény. 1798 kaufte Hildprandt von
Ottenhausen das Schloss, dessen Familie es von 1850 bis 1856 von
Bernhard Grueber renovieren ließ. Das Schloss befindet sich noch heute in
den Händen der Familie.

Zu besichtigen sind orientalische Rokoko Emporsalons und Jagdzimmer.
Die meisten Zimmer sind mit Möbeln aus dem 19. Jahrhundert
ausgestattet. Die ältesten Teile der Burg ist die romanische Kapelle aus
dem Jahr um 1220. Aus der Zeit der Herren von Rožmitál stammen die
Wandmalereien im Rittersaal und das spätgotische Schloss.

Um das Schloss befindet sich ein großer Englischer Landschaftsgarten Park
mit hundertjährigen Bäumen. Das Schloss ist für Besucher zu besichtigen.
Quelle: Code: http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Blatn%C3%A1




Quelle: © Stadtverwaltung Blatná/CZ

Ergänzende, weiterführende links:
Code: http://www.zamky-hrady.cz/1/blatna.htm
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

3

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:54

Das Kartonmodell ist mit 10 Bogen im Format 24 x 33 cm recht umfangreich
und zeigt die für Richard Vyskovsky übliche »dichte« Packung.

... alle 10 Bogen (spasseshalber) mal nebeneinander:
Zur Vorbeugung jeglichen Unfugs extrem niedrig aufgelöst.



... aber eins nach dem anderen.

Das Modell erschien 1987 bei Albatros in Prag, dem bis dahin einzigen
im "Westen" bekannten und vertretenen tschechoslowakischen Modellbogenverlag.
Albatros existiert heute noch, befasst sich aber nicht mehr mit der
Herausgabe von Modellbogen - siehe hier: Code: http://www.albatros.cz/


Eine spätere Auflage dieses Modells ist nicht verifizierbar und bei
Erkotyp ist das Modell (noch) nicht wieder erschienen. Ob das Modell im Rahmen
der abc-Hefte veröffentlicht wurde, ist mir nicht bekannt.

Nachtrag: Ein verkleinerter, aber ansonsten unveränderter Nachdruck von Blatna erschien in einer
Modellbogen-Sonderausgabe von abc namens "Stoleti vystrihovanek", Nummer 4 (2001).


Spätestens im Jahre 1987 hatten Modellbogen aus dem Hause Albatros Anschluss
an die Produkte aus westlichen Verlagshäusern gefunden - unter technischen
Aspekten. Gestalterisch hatte Richard Vyskovsky seit geraumer Zeit
seinen eigenen Stil gefunden und konsequent weiterentwickelt.
Seine Art der Darstellung, die angenehme Reduktion von Details,
verbunden mit seiner meist leicht überzogenen (im positiven Sinne)
Farbführung erfreut Modellbauer seit vielen Jahren - bis heute.





http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

4

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:54

Wie wohl bereits aufgefallen ist, verzichtet Richard Vysjkovsky bei diesem
Modell vollständig auf plastisch darstellbare Stürze von Fenster und Türen.

Nicht unbedingt ein Nachteil, obwohl ich persönlich mir einen etwas härteren
Schatten in der grafischen Umsetzung von Fenster und Türen gewünscht
hätte . . .



Die Darstellung des Natur-Bruchsteinmauerwerks ist hier künstlerisch
absolut akzeptabel gelöst und wirkt im Rahmen des grafischen Gesamt-
konzeptes angenehm. Dennoch wird ausnahmsweise die mit etwas
unruhigem Pinsel dargestellte Steínstruktur dem "natürlichen" Vorbild
nicht 100%ig gerecht - das ist auch selbstverständlich keine Wertung
sondern schlicht eine Beobachtung.
Ähnliches ist auch bei anderen Burgmodellen derselben Schaffensphase
festzustellen.


http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

5

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:55



... etwas "kräftiger" als im Vorbild, aber dennoch gut getroffen, das typische
»Kaisergelb« böhmischer Architektur . . .

Eine "Idee" zu knallig das Rot vielleicht, aber sollte dieses Modell jemals
"unters Messer" kommen, wird es ein leichtes sein, dies mit geeigneter
Verwitterungsandeutung zu optimieren - so man es für notwendig erachtet.






Eine ganz besondere Augenweide (und Quelle steter Mysterien ....) sind die Montage-
zeichnungen. Hier zeigt sich meisterliche Beherrschung der darstellenden
Geometrie - wahrlich ein Architekt nach meinem Geschmack!
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

6

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:55







Die relativ grosse Burganlage kommt mit 7 Montageskizzen aus, wobei
der Zusammenbau - wie bei Vyskovsky üblich - in Gruppen zusammen-
gefasst ist - bei diesem Modell sind es allerdings nur 2 dieser Baugruppen.






Hier sieht man noch einmal an prominenter Stelle das Bruchsteinmauer-
werk. Es ist durchaus denkbar, dass dieses Modell irgendwann bei
Erkotyp in einer Nachauflage erscheint - dann wäre es wirklich nicht
verkehrt, hier eine Detail-Optimierung ins Auge zu fassen.
Selbst wenn die Puristen scharenweise aufheulen . . .
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

7

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:56







Mit diesen 3 Bogen komme ich zum Ende dieser kleinen Präsentation.

Wer immer dieses Modell in seiner Sammlung hat: Dieses Modell ist defini-
tiv ein Kleinod! Die in sich geschlossene, ovale Burganlage zeigt nicht
den sie umgebenden Wassergraben - wobei dessen Nachbildung
sicher eine würdige Ergänzung zu diesem Modell wäre.

Interessant wäre vielleicht noch anzumerken:
Für die Popularität der ALBATROS-Modellbogen in Westdeutschland sorgte
seinerzeit (Anfang der 1980er Jahre) vor allem das Ehepaar Waldmann
aus München.
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

8

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:56

Hier beginnt jetzt mein Baubericht dieses Modells - und gleich
vorweg ein Hinweis: Potentielle Leser mögen Geduld mitbringen.
In den nächsten Wochen werde ich nur noch wenig dazu kommen,
Modellbogen zusammen zu bauen (dafür wird es dann in absehbarer
Zeit wieder neue Modellbogenproduktionen von mir geben).



... und gleich stösst man in weitaus kleinere Dimensionen vor als den
Vyškovský-Modellen »Caterpillar 773F« und »Spiegelkabinett« zu eigen ist.

Angenehm überraschend auch die Präzision der Zeichnung . . .

Die hier gezeigten 5 Teile bilden den unteren Teil des Hauptturms
mit dem Burg-/Schlosstor

http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

9

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:56

Auf Anhhieb überzeugt hier auch die Paßgenauigkeit - der Rücksprung
vorne unten am Turm ist »nicht ohne«. Die »Rückseite« ist nur
dazugestellt, weil der Tordurchgang erst noch eingesetzt werden
muss.



Wie anderweitig schon einmal angemerkt, scheint Vyškovský bei seinen
Modellen eher von Überlegungen auszugehen, wie sie Denkmal-
schützer oder Archäologen so anstellen.
Seine Umsetzungen gleichen eher Rekonstruktionen möglicher früherer
Bauzustände als möglichst realitätsgetreuer Nachbildung.

Man möge gerne die eingangs gezeigten Originalfotos mit dem
Modell vergleichen - da fallen schon einige Unterschiede íns Auge.
Zum Bespiel sind manche Dächer völlig anders gestaltet als in Wirklichkeit und die
Modell-»Zwiebelhaube« auf dem Torturm ist zumindest diskussionswürdig.

http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

10

Donnerstag, 2. Juni 2011, 01:57

Der Durchgang ist eingesetzt und die »Rückwand« angefügt.

Die Vorbereitungen zum Aufsetzen des Mauer-Rücksprungs oben
zeige ich nicht - es wurden alle Klebelaschen entfernt und
mit spantenähnlichen Profilen und stumpfer Verklebung
gearbeitet - das sieht nämlich weniger interessant aus.



... umso überzeugender ist das Ergebnis!


http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.