Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonmodellbau-Online • Archiv für den Kartonmodellbau • www.papermodels.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:31

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Limburger Dom (1:200)

15,5 Bogen L 310 x B 220 x H 330mm

Nicht nur seine Farbgebung und seine vielen Türme heben dieses Modell hervor.
Es zeichnet sich auch dadurch aus, dass es je nach Wunsch in einfacher
oder detaillierter Version gebaut werden kann.

Best.-Nr. 770, 19,90 €.

Not only its colours and its many towers highlight this model. It also stands out due to
the fact that, depending on the builder’s wishes, it can be constructed in a
simpler or a more detailed version.

Order No. 770, 19,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag

Link zur Schreiber-Bogen Seite (KLICK)



Oberhalb der Altstadt von Limburg an der Lahn, neben der gleichnamigen Burg, steht auf einem Kalkfelsen der Limburger Dom, der nach seinem Schutzpatron auch Georgsdom genannt wird. Er wurde am Ende des 12. Jahrhunderts gebaut und im Jahr 1235 eingeweiht. Der Bau des Doms gliedert sich in vier Bauphasen. In der ersten Bauphase entstanden die Westfront, das südliche Seitenschiff, der Chor und das Querhaus bis zur Empore. Danach folgte der Einbau der Innenpfeiler im südlichen Langhaus und die Errichtung der südlichen Langhausempore. In der vierten Phase, die deutliche gotische Einflüsse aufweist, entstanden die Nordseite des Querhauses und die Chorempore.
Mit 54,5 Metern Länge und 35,4 Metern Breite hat der Dom relativ kleine Ausmaße. Die dreischiffige Basilika enthält spätromanische und frühgotische Bauelemente. Sieben Türme ragen aus dem Bau hervor. Zwei davon bilden auf der Westseite eine Doppelturmfassade, die im Rheinland weit verbreitet ist. Der Vierungsturm in der Mitte des Doms überragt mit 66 Metern Höhe alle anderen. Die fünfgeschossige Westfassade ist mit auffallenden Stilelementen versehen: Acht Rosetten umgeben ein großes Radfenster in der Mitte. Zahlreiche weitere Elemente wie Rund- und Spitzbogenfriese, kleine Säulen, Fenster und Blendbögen zieren die Fassade. Das Obergeschoss des Nordturms ist mit gotischen Maßwerkfenstern ausgestattet. In diesem Turm hängen zwei Glocken. Das Hauptgeläut aus sieben Glocken ist im Südturm untergebracht. Die mehrfarbige Außenbemalung des Doms wurde bei einer Restaurierung 1872-1873 durch einen Anstrich in Steinfarben ersetzt. Die früheren Farben wurden 1968-1972 rekonstruiert und der Dom erhielt seine historische Gestaltung zurück.
Der viergeschossige Innenraum des Limburger Doms ist mit vielen Details ausgeschmückt. Im rechten Seitenschiff ist die ehemalige Taufkapelle. Das Taufbecken ruht auf acht Säulen und stammt aus der Entstehungszeit des Doms. Aus dieser Zeit stammen auch die zahlreichen Fresken im Innenraum. Sie wurden in den Jahren 1975-1991 im Rahmen von Restaurierungsarbeiten freigelegt. Aufgrund ihres Alters gelten die Fresken europaweit als bedeutender Kunstschatz.
Dank seiner erhöhten Lage hat man überall in der Stadt einen guten Blick auf den Dom. Vom Stadtteil Brückenvorstadt aus – östlich auf der anderen Lahnseite gelegen – sind alle sieben Türme auf einmal zu sehen. Überquert man die Lahn auf der Autobahnbrücke der A3, sieht man den Dom sogar aus der Vogelperspektive. Der Dom mit der Alten Lahnbrücke im Vordergrund ist ein beliebtes Fotomotiv. 2011 wurde der Limburger Dom in einer Umfrage des Hessischen Rundfunks zur schönsten Kirche Hessens gewählt. Von 1964 bis 1992 war der Limburger Dom auf dem 1000-DM-Schein abgebildet. 1985 gab die Deutsche Post eine Briefmarke mit dem Motiv des Doms heraus, die der Weltpostverein 1989 als „schönste Briefmarke der Welt“ bezeichnete.
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

2

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:33

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Big Ben (1:160, N)

6,5 Bogen L 110 x B 110 x H 600 mm

Ein Stück klassischer englischer Architektur ist der Big Ben. Dieses Modell macht Freude.
Bei kleiner Grundfläche erhebt es sich zu einer Höhe von 60 cm.
Bedeutungsvoll ist dieser Turm nicht nur durch den Westminsterschlag seiner Glocken,
sondern auch, weil er ein Gefängnis war.

Best.-Nr. 767, 14,90 €.


Big Ben is a piece of classical English architecture. This model gives a lot of pleasure.
With a small base area, it rises to a height of 60 cm. This tower is
significant not only because of the Westminster Chimes of its bells, but also
because it was once used as a prison.

Order No. 767, 14,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag




Der weltberühmte Glockenturm „Big Ben“ steht in London bei den „Houses of Parliament“, dem
Parlamentsgebäude der britischen Regierung. „Big Ben“ ist eigentlich der
Name der größten im Turm hängenden Glocke, der Volksmund übertrug
diesen Namen jedoch auf den gesamten Turm. 2012 wurde der Turm
anlässlich des 60. Thronjubiläums der Königin Elizabeth II. in
„Elizabeth-Tower“ umbenannt. Der 1858 erbaute Turm besteht aus
Ziegelsteinen und einer Kalksteinfassade. Die Uhr und die Turmspitze
sind aus Gusseisen. Bis 1880 war im Turm ein Gefängnis für Mitglieder
des Parlaments. Sie wurden dort zum Beispiel inhaftiert, wenn sie bei
ihrer Vereidigung die religiöse Formel verweigerten. Seit 2010 kann der
Turm nur von Einwohnern Großbritanniens besichtigt werden. Um
Terroranschläge zu vermeiden, dürfen keine ausländischen Besucher mehr
auf den Turm. Das Londoner Wahrzeichen zählt trotzdem zu den
beliebtesten Touristenattraktionen.

DieTurmuhr aus dem Jahr 1848 ist die zweitgrößte Uhr Großbritanniens.
Jedes Zifferblatt hat einen Durchmesser von 7 m. Die Stundenzeiger sind
jeweils 2,7 m lang, die Minutenzeiger 4,3 m. Unter jedem Zifferblatt
kann man eine lateinische Inschrift lesen: „Domine salvam fac reginam
nostram Victoriam primam“ („Gott schütze unsere Königin Victoria I.“).
Damit die Uhr richtig funktioniert, sind täglich vier Mechaniker im
Einsatz, die „Keepers of the great clock“. Ein Elektromotor zieht das
Uhrwerk dreimal in der Woche auf. Traditionell werden zur Feinabstimmung
Penny-Münzen auf das 299 kg schwere Pendel gelegt. Zu Störungen kam es,
als ein Schwarm Stare die Uhrzeiger bremste. An Neujahr 1962
blockierten eisige Temperaturen die Mechanik und das neue Jahr wurde 10
Minuten später eingeläutet. 2004 verstummte das Glockenspiel für eine
Woche, weil ein Gegengewicht abgerissen war. 2005 stoppte das Uhrwerk
aus ungeklärten Gründen für 90 Minuten.

Neben dem „Big Ben“ hängen im Turm vier weitere Glocken. Sie spielen den
„Westminsterschlag“, eine Melodie, die Menschen weltweit mit dem Turm
verbinden. Aber erst 1859 wählte man sie für das Glockenspiel aus.
Ursprünglich wurde sie 1793 für die Uhr der Universitätskirche in
Cambridge komponiert. Sie soll eine Variation von zwei Takten einer Arie
aus Georg Friedrich Händels Oratorium „Der Messias“ darstellen. Zu
jeder Viertelstunde erklingen vier Töne in unterschiedlich langen
Kadenzen. Zuerst wird eine eintaktige Abwärtsfolge gespielt. Nach einer
halben Stunde ertönt eine Melodie in zwei Takten. Die Kadenz für die
Dreiviertelstunde setzt sich aus einer weiteren Melodie in zwei Takten
und der Abwärtsfolge der ersten Viertelstunde zusammen. Zur vollen
Stunde werden beide Melodien kombiniert, anschließend ist die große
Glocke „Big Ben“ zu hören. Täglich um 18.00 Uhr überträgt der Sender BBC
den Westminsterschlag live im Fernsehen und beginnt damit seine
Nachrichtensendung. Weltweit wird der Klang für viele Uhren, Türklingeln
und Schulglocken genutzt. Die Melodie wurde in zahlreichen Liedern
zitiert - in der Kirchenmusik genauso wie in der Rockmusik.
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

3

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:36

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Burg Modlstein (1:72)

7,5 Bogen - 320 x 320 x 230 mm (L × B × H)

Ein neuer Typ Burg ist entstanden: Aus einzelnen Modulen von Mauern und Türmen kann nach
Belieben eine Anlage gestaltet werden. Burg Modlstein ist mit ihrem Maßstab 1:72 auf den
entsprechenden Figurenmaßstab eingerichtet. Auch ein Tor und zwei Zelte gehören zu dem Bausatz.

Best.-Nr. 771, 14,90 €.

A new kind of castle has been created: a layout can be designed as desired using individual
modules of walls and towers. With its scale of 1:72, Modlstein Castle matches the corresponding
scale of the figures.

Order No. 771, 14,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag

http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

4

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:38

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Römisches Stabsgebäude (1:87, HO)

4 Bogen - 300 x 210 x 70 mm (L × B × H)

Bei einem römischen Kastell darf das Stabsgebäude als Mittelpunkt nicht
fehlen. Es diente nicht nur der Verwaltung, sondern war auch religiöses
Zentrum. Im Fahnenheiligtum mit dem erhöhten Dach wurden die Feldzeichen
aufbewahrt. Das neue Schreiber-Modell lässt hier einen Blick ins Innere zu.

Best.-Nr. 766, 9,90 €.

With a Roman fort, it is necessary to have the Headquarters at its centre.
It not only served for the administration of the fort, but was also the religious centre.
The standards were kept in the standards shrine with the raised roof.
Here, the new Schreiber model allows one to take a look inside.

Order No. 766, 9,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag



Das Stabsgebäude in einem römischen Lager war zugleich Verwaltung und
religiöses Zentrum. Im Lateinischen gebrauchte man für dieses Gebäude
den Plural „Principia“, was seine Bedeutung unterstreicht. In
befestigten Kastellen stand es an der Kreuzung der wichtigsten
Kastellstraßen, der „Via praetoria“ und der „Via principalis“. Ab Mitte
des 1. Jahrhunderts vor Christus hatten die Principia in allen Kastellen
etwa den gleichen Grundriss. Man betrat das Gebäude durch einen Zugang
in der großen Querhalle. Der Zugang führte zum Innenhof, um den die
Gebäudetrakte angeordnet waren. Den Hof umgab ein Portikus, ein
überdachter Gang. In manchen Stabsgebäuden stand in einer Ecke des Hofs
ein Brunnen oder ein Wasserbehälter. Oft gab es im Untergrund der Höfe
Wasserleitungen und Kanalisation. Bei Ausgrabungen wurden in einigen
Stabsgebäuden Fundamente von Statuen und Altären im Innenhof gefunden.

In den Bauten an den Längsseiten des Innenhofs befanden sich Magazine und
Waffenkammern. Manchmal wurden die Kammern auch als Gefängnisse genutzt.
In vielen Stabsgebäuden waren die wichtigsten Räume im hinteren
Gebäudetrakt untergebracht. Dazu gehörten Büros, Versammlungsräume, die
Truppenkasse und Schreibstuben. In den Schreibstuben fand die gesamte
Verwaltung eines Kastells statt. Hier verwaltete man Tagesberichte,
Morgenmeldungen, Abkommandierungen, Wachlisten, Urlaubslisten und
Marschbefehle. Über jeden Soldaten der jeweiligen Garnison waren Akten
angelegt, die Angaben über Dienstjahre, Beförderungen und Besoldung
enthielten.

Der wichtigste Raum war entsprechend seiner Bedeutung meist architektonisch
hervorgehoben. Das Fahnenheiligtum lag in der Mitte des hinteren
Gebäudetrakts, war größer als die umliegenden Räume und hatte ein
herausragendes Dach. Auf einem Podest im Fahnenheiligtum standen
Feldzeichen, die die Römer verehrten. Außerdem hing dort ein Bild des
Kaisers. An Feiertagen der römischen Armee holte man die Feldzeichen aus
dem Heiligtum, stellte sie im Hof des Stabsgebäudes auf und schmückte
sie in einem feierlichen Festakt. Jede Garnison hatte eigene
Feldzeichen, die mit der Gründung der Garnison überreicht worden waren.
Der Gründungstag wurde jährlich mit dem „natalis signorum“ (dem
„Geburtstag der Feldzeichen“) gefeiert. Im Lauf der Zeit verdrängte der
Kaiserkult jedoch immer mehr den Fahnenkult.
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

5

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:41

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2017

Stadt-Ensemble Hameln (1:160, N)

3 Bogen - 80 x 100 x 120 mm (L × B × H)

Die sehenswerte historische Altstadt von Hameln ist bekannt für ihre Häuser mit Giebeln im Stil der Weserrenaissance.
Das Ensemble zeigt vier dieser Häuser. Das Rattenfängerhaus zum Beispiel erinnert an die berühmte Sage.

Best.-Nr. 768, 5,90 €.

The lovely historical Old Town of Hameln is well known for its houses with gables in the style of the Weser Renaissance.
The ensemble shows four of these houses. As an example, the Pied Piper’s house reminds one the famous legend.

Order No. 768, 5,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag



Der Bogen enthält vier Gebäude aus der Hamelner Altstadt. Ein Haus ist
im Fachwerkstil gebaut, die anderen fallen durch ihre Giebel im Stil der
Weserrenaissance auf. Dazu gehören auch das Leisthaus und das
Rattenfängerhaus. Das Leisthaus beherbergt heute einen Teil des
städtischen Museums. Das Rattenfängerhaus stammt aus dem 17.
Jahrhundert: Es verdankt seinen Namen der berühmten Sage vom
„Rattenfänger von Hameln“, der zuerst die Stadt von einer Rattenplage
befreite und dann mit seinem Flötenspiel die Kinder aus der Stadt
weglockte.
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

6

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:43

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Seenotrettungskreuzer Theodor Heuss (1:100)

2,5 Bogen - 230 x 60 x 90 mm (L × B × H)

Der frühere Modellbaubogen wurde komplett überarbeitet und mit zusätzlichen Details ausgestattet.
Mit seinem Beiboot zusammen ist ein ansprechendes Modell entstanden.

Best.-Nr. 773, 7,90 €.

The former model building sheet has been completely revised and equipped with additional details.
Together with its dinghy, an attractive model has been created.

Order No. 773, 7,90 €
.

Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag



1865 wurde die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) gegründet. Zuerst war
sie mit Ruderbooten im Einsatz, ab 1911 mit motorbetriebenen
Rettungsbooten. Ab 1950 konstruierte man einen neuen Schiffstyp, der
höheren Anforderungen gerecht werden sollte: fast unbegrenzte
Seetüchtigkeit, höhere Geschwindigkeit, Einsatzfähigkeit in tiefem und
flachem Gewässer. So entstand in den Jahren 1957-1960 die 23-m-Klasse,
die nach ihrem Typschiff auch als Theodor-Heuss-Klasse bezeichnet wurde.
Zu dieser Klasse gehörten die Schiffe „Theodor Heuss“, „Ruhr-Stahl“,
„Hamburg“ und „H. H. Meier“. Sie waren unter anderem in Laboe bei Kiel
und in Bremerhaven stationiert und bis 1985 für die Seenotrettung im
Einsatz.

Für die Seenotrettung sind schnelle Einsatzbereitschaft und hohe Seetüchtigkeit
überlebenswichtig. Daher waren die Kreuzer der Theodor-Heuss-Klasse mit
der damals modernsten Technik ausgestattet. Durch drei Motoren, die
jeweils eine Schraube antrieben, hatte jedes Schiff insgesamt 1750 PS
und konnte eine Geschwindigkeit von 20 Knoten erreichen. Medizinische
Ausrüstung für die Erstversorgung befand sich ebenso an Bord wie
zahlreiche Navigations- und Kommunikationsgeräte, die man zur Suche nach
havarierten Schiffen und Überlebenden benötigte. Das Tochterboot war im
hinteren Bereich des Schiffs untergebracht. Durch eine Klappe am Heck
wurde es zu Wasser gelassen. Aufgrund seines geringen Tiefgangs von nur
60 cm konnte es auch in flachen Gewässern und im Wattenmeer eingesetzt
werden.

Das Schiff „Theodor Heuss“ wurde 1957 in Dienst gestellt und nach dem damaligen
Bundespräsidenten benannt, der bei der Schiffstaufe persönlich anwesend
war. Nach dem Verkauf im Jahr 1985 war es bis 2008 unter dem Namen
„Frido Spatz“ auf der Weser unterwegs. Heute fährt das Schiff unter
dänischer Flagge und trägt den Namen „Jan“. Beim Hamburger
Hafengeburtstag 2016 war das gerade renovierte Schiff unter dem Namen
„THeuss“ dabei. Das Schwesterschiff „H. H. Meier“, benannt nach einem
Bremer Konsul und Reeder, war ab 1960 in Bremerhaven im Einsatz. Sein
Beiboot, das sogenannte „Tochterboot“ erhielt den Namen „Roland“ nach
dem berühmten Bremer Wahrzeichen. Als Referenz an die gesamte
Theodor-Heuss-Klasse wurde die „H. H. Meier“ nach seiner
Außerdienststellung 1985 in „Theodor Heuss“ umbenannt. Das Tochterboot
hieß ab diesem Zeitpunkt „Tedje“, eine plattdeutsche Verkleinerung von
Theodor. 1987 wurde die „Theodor Heuss“ an das Deutsche Museum in
München verkauft. Es fuhr auf dem Rhein, dem Main und dem
Main-Donau-Kanal bis nach Nürnberg, wurde dort auf LKW verladen und als
Schwerlasttransport nach München gebracht. Dort ist es nun zusammen mit
seinem Tochterboot als einer der ersten deutschen Seenotkreuzer vor dem
Museum ausgestellt.
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

7

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:46

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Knirpsenstadt

4 x 6 Blätter - 820 x 580 x 80 mm (L × B × H)

Sie war in der früheren DDR vielen Kindern ein Begriff. Jetzt gibt es einen Nachdruck
dieses Titels. Eine komplette Stadt lässt sich mit den vier Heften bauen,
die 1968 und 1969 erschienen. Es entsteht ein 82 cm langes Modell, das
auch zum Spiel einlädt.

Der aufwendige Modellbogen, der in der ehemaligen DDR produziert wurde,
erschien in den Jahren 1968 und 1969 in Form von vier Heften, die
jeweils ein Stadtviertel enthielten. Der Name „Knirpsenstadt“ leitete
sich von einer gleichnamigen Radiosendung für Kinder ab. Auf der
Grundplatte sind Straßen aufgezeichnet. Zu den Bogen gehören Wohnblöcke,
Schule, Bahnhof, kleine Figuren und vieles mehr. Einige Gebäude sind
mit mechanischen Elementen ausgestattet. Nach dem Zusammenbau der
kleinen Stadt lassen sich Würfel- und Brettspiele und ein Quartett
spielen. Alle vier Hefte erscheinen nun als Neuauflage in einem Paket.

Best.-Nr. S111, 19,90 €.

Knirpsenstadt (Toddlers’ Town)
It was well known to many children in the former GDR. Now there is a reprint of this title.
A complete town can be constructed with the four issues which were published in 1968 and 1969. A model is created with a length of 82 cm, which is also attractive for playing with.

Order No. S111, 19,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag

http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

8

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:48

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Jahrmarkt

10 Bogen - 180 x 140 x 200 (L × B × H)

Hier gibt es den Autoskooter genauso wie das Festzelt, die Süßigkeitenbude wie das Kaspertheater und den Hau den Lukas.
Das Kettenkarussell und das Riesenrad können drehbar gebaut werden. Ein richtig großes, buntes Festgelände.

Best.-Nr. 772, 14,90 €.

Funfair

Here you will find the bumper car as well as the festival tent, the stall selling sweets, the puppet theatre
and the “ring the bell” game. The chain carousel and the Ferris wheel can be constructed so that they can rotate.
A really big, colourful fairground.

Order No. 772, 14,90 €.


Texte & Foto © 2018 Schreiber Bogen / Aue Verlag

http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.

9

Mittwoch, 31. Januar 2018, 23:28

Neuheiten Schreiber Bogen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2018

Zusammenfassung ....
»Thomas Pleiner« hat folgende Dateien angehängt:
http://www.mtp-studio.de © 1975-2018 Thomas Pleiner - Alle Rechte vorbehalten • Dies ist eine redaktionelle Veröffentlichung im Sinne des UrhR. Speichern, Kopieren und elektronisches Verbreiten ist nicht gestattet.